Herzlich willkommen, Besucher! [ Registrieren | AnmeldenRSS Feed  |   | 

Reitwege in Hessen – Immenhausen

| Erfahrungsberichte | 15. Mai 2013   (Veröffentlicht: 14. Mai 2013)

 
Gut Waitzrodt

Immenhausen ist ein kleines Reiterparadies. “Was läge näher, als hier mein eigenes ehemaliges Ausreitgebiet in Nordhessen vorzustellen?” dachte ich mir bei der Recherche zu diesem Bericht. Gesagt, getan – lesen Sie hier alles über die Ausreitmöglichkeiten in Immenhausen und Umgebung.

Ich lebte von 2009 bis Anfang 2012 in Kassel – und eigentlich sollte man meinen, dass solch eine relativ große Stadt – mit immerhin fast 200.000 Einwohnern – wenig Möglichkeiten für Reiter bietet. Dies kann auch in Kassel Stadt nicht geleugnet werden – selbst wenn Kassel als eine der grünsten Städte Deutschlands gilt. Aber in der unmittelbaren Umgebung Kassels gibt es viele kleine Orte, die schöne Reitwege bieten. Einige davon werde ich in den kommenden Monaten sicherlich vorstellen. Den Anfang soll Immenhausen machen, ein Ort mit 7000 Einwohnern nördlich von Kassel. Hier habe ich einen sehr schönen Reit- und Pensionsstall gefunden, in dessen Umgebung sich unzählige Wege unterschiedlichen Anspruchs befinden.

 

Gut Waitzrodt und seine Umgebung

Gut Waitzrodt

Gut Waitzrodt

Ich selbst reite einmal die Woche Pferde auf Gut Waitzrodt, einem Hof vor den Toren Immenhausens. Er befindet sich etwa auf halber Strecke zwischen dem eigentlichen Zentrum der Kleinstadt und dem mittlerweile eingemeindeten Immenhausen-Holzhausen.

Besonders macht Gut Waitzrodt vor allem die Vielseitigkeitsstrecke, welche dort angegliedert ist. Sie geht in Feldwege über, die weit in die Umgebung reichen.

Hof von Gut Waitzrodt

Hof von Gut Waitzrodt

Für seine herausragenden Vielseitigkeitsreiter ist Gut Waitzrodt übrigens nicht nur im Raum Kassel bekannt. Bei den Hessischen Meisterschaften sind sie regelmäßig vorne mit dabei und Reiter wie Kai-Steffen Maier, der sich auf der Longlist für die Weltreiterspiele in Kentucky befand, geben gerne Kurse auf dem Hof.

Auf den Wegen rund um das Gut können Anfänger erste Ausritte auf angenehmen Strecken wagen. Und wer lange Ausritte liebt, der ist auf den weitläufigen Wegen ebenfalls richtig und hat ausreichend Gelegenheit dafür – Galoppierstrecken inklusive.

Wie erreicht man Immenhausen und Gut Waitzrodt?

Als Ausgangspunkt für die Ritte rund um Immenhausen ist Gut Waitzrodt ideal. Die Besitzer des Hofes sind immer hilfsbereit, wenn es darum geht, ein Pferd für einige Zeit unterzustellen, wenn Sie beispielsweise mehrere Ritte in die Umgebung planen.

Immenhausen erreicht man von Frankfurt aus über die Autobahn A 7, das Gleiche gilt für Hannover. Von Süden aus sollte man die Anschlussstelle Kassel-Nord benutzen, von Norden her die Anschlussstelle Hann.Münden/Hedemünden. Von Kassel aus ist Immenhausen ebenso über die B 3 (über Vellmar) wie über die B 7 (über Simmershausen) zu erreichen. Von den beiden genannten Orten aus geht es weiter über die Landstraße bis in den Ort.

Mit dieser Übersicht sollte man sich auf keinen Fall verfahren, wenn es Richtung Waitzrodt doch ein bisschen unübersichtlich wird. Da der Hof jedoch direkt an der Straße von Immenhausen her liegt, kann man ihn eigentlich nicht verfehlen. Parkplätze sind auf Gut Waitzrodt ausreichend vorhanden – nur wenn gerade eine Veranstaltung stattfindet, kann es schwierig werden.

Hat man sein Pferd auf Gut Waitzrodt stehen, aber selbst in Kassel seine Zelte aufgeschlagen, verbindet die Regiotram R 3 die Orte sehr gut. Ein Bus fährt vom Bahnhof Immenhausen bis direkt vor das Gut. Wochentags ist man damit gut beraten. Etwas Vorsicht sollte man am Wochenende walten lassen, denn Samstags fährt der Bus nur äußerst selten, Sonntags gar nicht. Der Weg vom Bahnhof Immenhausen zu Fuß nach Gut Waitzrodt ist etwa 3 Kilometer lang, aber durchaus machbar. Vor allem auch, wenn das Wetter im Sommer mitspielt und man den Drahtesel nehmen kann.

Reiten rund um Immenhausen

Immenhausen unberührte Natur

Immenhausen unberührte Natur

Wer vom Gut Waitzrodt losreitet, der kommt schon nach wenigen Metern eine Landschaft, welche von vielen Feldern unterschiedlichster Art geprägt ist. Besonders viel wird hier Raps angebaut. Dies macht die Gegend natürlich vor allem im Frühsommer sehenswert, wenn die gelben Blüten des Raps ein herrliches Bild abgeben. Wer hat nicht schon einmal gerne Bilder von sich und seinem Pferd vor einem blühenden Rapsfeld gemacht?!

Diese Landschaft zieht sich weit hin, fast bis zum eigentlichen Ortskern von Immenhausen. Man kann hier zum Glück gut von der doch recht stark befahrenen Landstraße, die zum Hof hinführt, fortreiten. Auf den Feldwegen kommt einem selten ein Auto oder Trecker entgegen. Geländeerfahrene Pferde und Reiter haben hier ohnehin keine Probleme, aber auch für Anfänger ist der Weg sicher, da die Bauern wissen, dass häufig Pferde vorbeikommen und so dementsprechend Rücksicht nehmen.

reiten in immenhausen

Reiten um Immenhausen

In direkter Nähe zu Gut Waitzrodt befindet sich entlang eines Feldweges eine großartige Galoppierstrecke. Geradeaus geht es hier entlang bis kurz vor dem Hof – wo man dann natürlich seine Runden im Schritt noch drehen sollte, um das Pferd langsam abkühlen zu lassen.

Im Herbst stellen die Bauern der Umgebung auch ihre Stoppelfelder häufig als Galoppierstrecken zur Verfügung. Selbstverständlich ist jedoch, dass man hier vorher nachfragen sollte, auch wenn man meist ein „Ja“ zu hören bekommt. Über die Felder rund um das Gut zu jagen, ist ein absolutes Vergnügen. Dort kann man wirklich erleben, was Weite und Freiheit bedeuten.

Wem dies noch nicht reicht, der sollte auf seinem Ausritt einen Abstecher auf die Geländestrecke von Gut Waitzrodt wagen. Auf Anfrage beim Besitzer ist dies immer möglich, wenn nicht gerade ein Lehrgang oder eine Veranstaltung ansteht.

Die Geländestrecke beinhaltet seit 2010 Naturhindernisse auf Niveau einer L-Vielseitigkeit. Im August diesen Jahres fand auf Waitzrodt ein CIC * statt – und dementsprechend wurde die Geländestrecke auch für dieses hochklassige Event aufgemöbelt.

Allerdings gibt es auf der Strecke auch Hindernisse mit geringeren Anforderungen für Anfänger. Besonders reizvoll ist das Durchreiten der Bombenkrater aus dem Zweiten Weltkrieg, die hier zu finden sind.

So traurig die Geschichte der Zerbombung von Kassel und seiner Umgebung ist – die Stadt wurde besonders heftig getroffen -, so interessant sind heute diese Krater als Naturhindernisse. Wer sich traut, kann einen trockenen Graben durchreiten, in den es doch recht steil hinein und wieder heraus geht. Besonderes Highlight ist jedoch das große Wasser, welches in einem Bombentrichter angelegt – und in diesem Jahr noch einmal ausgebaut – wurde.

Die Pferde haben unheimlich viel Spaß – beim Durchreiten des Wassers ebenso wie beim Spielen im kühlen Nass. Besonders in den Sommermonaten ist diese Stelle absolut zu empfehlen.

Ritte durch eine interessante Landschaft

Ein vielfältiges Relief prägt die Landschaft, wenn man von Gut Waitzrodt aus die Gegend erkundet. Immer wieder geht es kleine Erhebungen und Erdwälle hinauf, sodass es niemals langweilig für Pferd und Reiter wird. Allerdings kann diese natürlichen Hindernisse wirklich jeder, der schon einmal im Gelände war, bewältigen. Die Wege bestehen meist aus Lehmboden mit einigen kleinen Unebenheiten, die aber nicht der Rede wert sind.

Innenhof Gut Waitzrodt

Innenhof Gut Waitzrodt

Die Strecken stellen keine besonderen Herausforderungen an die Reiter – dennoch ist für jeden Spaß garantiert. Hier kann man eher das Zusammensein mit dem Partner Pferd und das Naturerlebnis in den Vordergrund stellen. Lange Feldwege lösen sich immer wieder mit kleinen Wäldchen ab. Vorherrschend ist Mischwald. Im Sommer spendet dieser wunderbar Schatten, sodass man sich von der Hitze gut erholen kann. Die gesamte Region um das Gut Waitzrodt ist ein Wasserschutzgebiet, was bedeutet, dass es besondere Auflagen für die Nutzung und Bebauung gibt. Wohl auch darum kann man sich hier als Reiter über eine besonders intakte Natur freuen.

Dass in Immenhausen – wie in ganz Nordhessen – auch die Windenergie als alternative Energieform eine wichtige Rolle spielt, sieht man an den vielen Windrädern, welche das Landschaftsbild prägen. Man kann zu diesen stehen wie man will – erklärte Gegner gibt es in Immenhausen ebenso wie Befürworter. Fakt ist aber, dass man als Reiter von den Windrädern nicht gestört wird. Auch wenn Pferde ein viel empfindlicheres Gehör haben, habe ich nie bemerkt, dass sie in der Nähe der Windkraftanlagen nervös geworden wären. Auch der Schattenwurf stellt zumindest hier meines Erachtens nach keine Schwierigkeit dar. Jedoch sollte man sicherlich mit Vorsicht an die Windräder heranreiten, wenn das Pferd diese noch nicht kennt.

Der schönste Blick nach Kassel

Quicksilver aka Archibald aus Ostwind

Quicksilver aka Archibald aus Ostwind

Fast jeder Reiter blickt irgendwann hinter Gut Waitzrodt völlig fasziniert auf die weite Landschaft, die sich vor ihm auftut. An Sonnentagen kann man bis zum Kasseler Bergpark Wilhelmshöhe sowie dem Wahrzeichen der Stadt, dem Herkules, blicken. Auch auf die bei Autofahrern berühmt-berüchtigten Kasseler Berge eröffnet sich ein faszinierender Ausblick. Zu Pferde teilt man die Sorgen der Autofahrer nicht, da möchte man nur diese unnachahmliche Aussicht genießen. Nahe Waitzrodt an der Landstraße befindet sich auch eine Tafel des Wandervereins Immenhausen, auf welcher erklärt ist, was genau man von dort aus sieht. Besonderes Highlight eines Ausrittes durch diese Landschaft kann es sein, an einem Sommerabend den Sonnenuntergang hier zu genießen und wahrlich bis zum Horizont blicken zu können…

Übrigens wurde der Film Ostwind auf Gut Waitzrodt und seiner Umgebung gedreht. Wir stellen den Film in einem weiteren Beitrag vor.

Info

Im Rathaus von Immenhausen gibt es einen Stadtplan vom Ort und der Umgebung. Leider gibt es keinen speziellen Reitwegeplan.

Man benötigt in Hessen eine Reitplakette sobald man im Gelände unterwegs ist.

Die Wege, die im Artikel beschrieben werden, sind größtenteils Feldwege, deren Benutzung erlaubt ist. Gegebenfalls kann man auf Gut Waitzrodt nachfragen, welche Wege man nehmen kann. Reitwege rund um Immenhausen sind ausgeschildert.
Rund um das Gut Waitzrodt sind sowohl kurze als auch lange Routen möglich. Für Anfänger ist es auch möglich, eine kurze Runde von circa 30 Minuten um den Hof zu drehen. Wer aber Lust auf einen längeren Ritt hat, kann durchaus 2 – 4 Stunden unterwegs sein, vor allem, wenn es in den angrenzenden Reinhardswald geht, der wirklich endlose Reitwege bietet.

Weitere Infos gibt es unter http://www.waitzrodt.net

VN:F [1.9.22_1171]

Wie gefällt Dir der Beitrag?

Bewertung: 10.0/10 ( 11 Stimmen abgegeben)



Verwandte Artikel:


3270 Ansichten, 4 heute

  

Einen Kommentar verfassen

Blog Bewertungen

Durchschnittliche Blogbewertung:

9.5